Architekturzentrum Wien  
 

 
 
Europas Beste Bauten. Preis der Europäischen Union für zeitgenössische Architektur
Mies van der Rohe Award 2015

EINE AUSSTELLUNG DER FUNDACIÓ MIES VAN DER ROHE – BARCELONA
ERÖFFNUNG: MI, 08.06.2016, 19 UHR
PRESSEKONFERENZ: MI, 08.06.2016, 11 UHR

Alle zwei Jahre stellt die Ausstellung „Europas beste Bauten. Preis der Europäischen Union für zeitgenössische Architektur. Mies van der Rohe Award“ herausragende visionäre Baukunst aus Europa in den Mittelpunkt und avancierte damit in den vergangenen Jahren zum Publikumsmagnet. Zum mittlerweile 4. Mal wird die Ausstellung des renommierten Architekturpreises in den Räumlichkeiten des Architekturzentrum Wien gezeigt. Der mit insgesamt 60.000 € dotierte Preis brachte seit seiner Entstehung 1988 berühmte PreisträgerInnen wie David Chipperfield, Zaha Hadid, Peter Zumthor oder Rem Koolhaas hervor. Um junge Talente und ArchitektInnen am Beginn ihrer Karriere zu fördern, wurde der Preis „Emerging Architect Special Mention“ für ambitionierte und aufstrebende Architektur ins Leben gerufen.

Aus den 420 nominierten Projekten an 279 Orten Europas wurden 2015 fünf FinalistInnen ausgewählt – die hochkarätige internationale Jury unter dem Vorsitz von Cino Zucchi überzeugen konnte schließlich die Philharmonie in Stettin, Polen vom Architekturbüro Barozzi / Veiga. Der begehrte Nachwuchs-Preis „Emerging Architect Special Mention“ wurde an das Büro ARQUITECTURA-G für das Haus Luz in Cilleros, Spanien verliehen. Die weiteren FinalistInnen sind: Kunstmuseum Ravensburg, Ravensburg DE, Arch.: Lederer Ragnarsdóttir Oei / Dänisches Seefahrtsmuseum, Helsingør DK, Arch.: BIG – Bjarke Ingels Group / Weinkellerei Antinori, Bargino IT, Arch.: Archea Associati / Saw Swee Hock Studentenzentrum, London UK, Arch.: O’Donnell + Tuomey

Das Design der Ausstellung präsentiert sich erstmals seit Bestehen des Mies van der Rohe Award in einem neuen Erscheinungsbild und wird durch viele Features wie Modelle, Videos, Originalzeichnungen sowie 1:1 Konstruktionselemente erweitert. Die 40 Projekte der Shortlist geben somit einen informativen Überblick über den Stand der europäischen Architektur und werden durch die 23 Nominierungen mit österreichischer Beteiligung ergänzt.

Ein Katalog zur Ausstellung präsentiert alle 420 nominierten Projekte und ist im Rahmen der Ausstellung im Az W erhältlich.


PREISTRÄGER
Philharmonie Stettin
Stettin, Polen

Architekten: Barozzi / Veiga, Fabrizio Barozzi (IT) und Alberto Veiga (ES)

Das neue Gebäude der Philharmonie beherbergt einen für 1.000 BesucherInnen ausgelegten Saal für sinfonische Musik, einen Kammermusiksaal für 200 Personen, einen multifunktionalen Raum für Ausstellungen und Konferenzen sowie ein weitläufiges Foyer. Die von innen erleuchtete Glasfassade erlaubt unterschiedlichste Eindrücke und lässt das Bauwerk als Lichtelement erstrahlen. Die Strenge des äußeren Erscheinungsbildes und die Schlichtheit im Inneren kontrastieren mit der Expressivität der großen Halle und dem mit Blattgold geschmückten Konzertsaal. Der Grundriss wird durch einen umlaufenden Ring von Serviceeinrichtungen bestimmt. Während im Inneren alles auf den großen Saal und den Kammermusiksaal ausgerichtet ist, dient der Ring als Bindeglied zwischen dem Gebäude und seiner Umgebung.

FINALISTINNEN
• Kunstmuseum Ravensburg, Ravensburg DE, Arch.: Lederer Ragnarsdóttir Oei
• Dänisches Seefahrtsmuseum, Helsingør DK, Arch.: BIG – Bjarke Ingels Group
• Weinkellerei Antinori, Bargino IT, Arch.: Archea Associati
• Saw Swee Hock Studentenzentrum, London UK, Arch.: O’Donnell + Tuomey

EMERGING ARCHITECT SPECIAL MENTION
Haus Luz
Cilleros, Spanien

Architekten: ARQUITECTURA-G, Jonathan Arnabat, Jordi Ayala-Bril, Aitor Fuentes, Igor Urdampilleta (ES)

Die Auftraggeberin des Hauses Luz wollte ein Haus mit viel natürlichem Licht und einem starken Bezug zu Außenraum und Hof. Die Lösung basiert auf der Fertigkeit lokalen Wissens und auf dem Einsatz natürlicher Materialien, die dem budgetären und geografischen Kontext angepasst wurden. Jedes der auf verschiedenen Ebenen um den Hof angeordneten Stockwerke hat eine bestimmte Funktion. Der Hof wird von einer Birke beherrscht, sodass Wohnzimmer und Küche zwischen grünem Inneren und Garten liegen. Die zwischen Hof und Hauptfassade angeordneten Schlafräume müssen dank der Treppe im Wohnzimmer und in der Küche nicht als Durchgang verwendet werden. Die intensiv rote Keramik und das starke Grün der Birke prägen den Ort, und das Licht verleiht den Materialien im Lauf des Tages unterschiedliche Farbtöne.

PROJEKTE DER SHORTLIST
Die Shortlist, aus der die FinalistInnen hervorgegangen sind, stellt einen beeindruckenden Querschnitt der Entwicklung zeitgenössischer europäischer Architektur dar.

AT 2226, Lustenau – Baumschlager Eberle Lustenau
BE Hostel Wadi in de Hoge Rielen, Kasterlee – Studio Associato Bernardo Secchi – Paola Viganò
DE Immanuel-Kirche, Köln – Sauerbruch Hutton
DE Gleisdreieck-Park, Berlin – Atelier Loidl
DE R50-Cohousing, Berlin – Heide & Von Beckerath / Ifau und Jesko Fezer
DE Kunstmuseum Ravensburg, Ravensburg – Lederer Ragnarsdóttir Oei
DK Vartov-Platz, Kopenhagen – Hall McKnight
DK Moesgaard Museum, Højbjerg – Henning Larsen Architects
DK Dänisches Seefahrtsmuseum, Helsingør – BIG – Bjarke Ingels Group
DK Kinderheim der Zukunft, Kerteminde – CEBRA architecture
DK Kindergarten Forfatterhuset, Kopenhagen – COBE
ES Atrio Relais Châteaux, Cáceres – Mansilla + Tuñón Arquitectos
ES Städtischer Park und Verkehrsdrehscheibe, Logroño – Ábalos + Sentkiewicz Arquitectos – Arquitectura Agronomia
ES Öffentliche Bibliothek, Ceuta – Paredes Pedrosa Arquitectos
ES Haus Luz, Cilleros, Cáceres – ARQUITECTURA–G
ES Zentrum für zeitgenössische Kunst, Córdoba – Nieto Sobejano Arquitectos
FR Musée Soulages, Rodez – RCR Arquitectes
FR FRAC – Regionale Sammlung zeitgenössischer Kunst, Dunkerque – Lacaton & Vassal Architectes
FR Alter Hafen, Marseille – Foster + Partners
GR Sanierung des Hafengebiets, Thessaloniki – Nikiforidis-Cuomo Architects
IE Medical School der Universität von Limerick, Studentenwohnheim, Limerick – Grafton Architects
IE Mittelalter-Museum Waterford, Waterford – Waterford City Council Architects
IS H71a, Reykjavík – Studio Granda
IT Expo Gate, Mailand – Scandurra Studio Architettura
IT Weinkellerei Antinori, Bargino, San Casciano Val di Pesa, Firenze – Archea Associati
NL Rijksmuseum, Amsterdam – Cruz y Ortiz Arquitectos
NL Bildungszentrum Erasmus MC, Rotterdam – Kaan Architecten
NL De Rotterdam, Rotterdam – O.M.A.
NL Kulturhaus Rozet, Arnhem – Neutelings Riedijk Architects
PL Schlesisches Museum, Katowice – Riegler Riewe Architekten
PL Philharmonie Stettin, Stettin – Barozzi / Veiga
PL Museum der Geschichte der polnischen Juden, Warschau – Architects Lahdelma & Mahlamäki
PT Arquipélago – Zentrum für zeitgenössische Kunst, Ribeira Grande, Azores – Menos é Mais Arquitectos / João Mendes Ribeiro Arquitecto
PT Hochleistungsruderzentrum, Vila Nova de Foz Côa – spacialAR-TE
RO Dogarilor-Stadtraum-Wohnhaus, Bukarest – ADN Birou de Arhitectura
SE Das neue Krematorium des Woodland-Friedhofs, Enskede, Stockholm – Johan Celsing Arkitektkontor
TR Sancaklar-Moschee, Istanbul – EAA – Emre Arolat Architects
UK Saw Swee Hock Studentenzentrum, London School of Economics, London – O’Donnell + Tuomey
UK Everyman Theatre, Liverpool – Haworth Tompkins
UK Bischof-Edward-King-Kapelle, Oxford – Niall McLaughlin Architects

NOMINIERTE PROJEKTE MIT ÖSTERREICHISCHER BETEILIGUNG
AT BUS:STOP Krumbach: Bushaltestelle Kressbad, Krumbach – Rintala Eggertsson Architects
AT Gemeindekulturzentrum St. Nikolaus, Ischgl – parc architekten
AT OASE 22, Wien – studio uek
AT BRG Kufstein - Erweiterung und Funktionssanierung, Kufstein – Wiesflecker Architekten
AT Bibliotheks- & Studienzentrum der Wirtschaftsuniversität Wien, Wien – Zaha Hadid Architects
AT GARTENHAUS, Steyr – Hertl Architekten
AT Vorarlberg Museum, Bregenz – Cukrowicz Nachbaur Architekten
AT Bildungscampus Sonnwendviertel, Wien – PPAG architects
AT VinziRast-mittendrin, Wien – gaupenraub +/-
AT Haus am Moor, Krumbach – Bernardo Bader Architekten
AT Wohnprojekt Wien, Wien – einszueins architektur
AT OMICRON Campus, Klaus – Dietrich Untertrifaller Architekten
AT Wasserkraftwerk Sohlstufe Salzburg, Salzburg – Max Rieder & Erich Wagner
AT TiP - Theater im Palais: Zu- und Umbau, Platzgestaltung, Graz – balloon_Wohofsky
AT Festspielhaus Erl der Tiroler Festspiele, Erl – Delugan Meissl Associated Architects DMAA
AT Museum Angerlehner, Thalheim / Wels – Wolf Architektur ZT GmbH
AT PaN Wohnpark, Wien – von Ballmoos Krucker Architekten / Sergison Bates architects / Werner Neuwirth
AT Campus WU, Teaching Center, Wien – BUSarchitektur
DE Landesarchiv NRW, Duisburg – Ortner & Ortner Baukunst ZT GmbH
FR „La Jettée“, Mont-Saint-Michel – Dietmar Feichtinger Architekten
GR PXAthens – Sechs Schwellen, Spielplatz Kallisperi, Athen – Buerger Katsota Architects
LU Haus des Wissens, Esch-sur-Alzette – Christian Bauer et Associés Architectes / Baumschlager Eberle
ME UN-Ökohaus, Podgorica – Architekt Daniel Fügenschuh / King Shaw Associates

RAHMENPROGRAMM ZUR AUSSTELLUNG

Az W Sommerfest 2016
Im Anschluss an die Ausstellungseröffnung am Mi, 08.06. feiern wir das zur Tradition gewordene Az W Sommerfest im lauschigen Hof des Architekturzentrum Wien.
Eintritt frei!

Ausstellungsführungen
Mi, 15.06./17.08. & Sa, 16.07.2016, jeweils 17.30 Uhr

Az W vor Ort: Europas Beste (Wohn)Bauten
PaN Wohnpark, Wohnprojekt Wien, OASE 22
Fr, 03.06.2016, 14 - 18 Uhr, Eintritt frei!
Anmeldung: ab 17.05. nur per E-Mail an office@azw.at

#AzWsocial
So, 26.06.2016, 10 - 19 Uhr
Ganztags freier Eintritt für Social Media Follower des Az W in die Ausstellung „Europas beste Bauten“.

Kurator der Ausstellung, Fundació Mies van der Rohe – Barcelona: Ivan Blasi
Ausstellungsgestaltung: Jorge Vidal, Monica Vassallo, Gerardo Pérez de Amézaga
Graphikdesign: Spread
Videoproduktion: Nihao Films
Projektkoordination Az W: Katharina Ritter

Finanziert von Creative Europe, einem Programm der Europäischen Union
http://ec.europa.eu/creative-europe http://miesarch.com


Preis der Europäischen Union für zeitgenössische Architektur – Mies van der Rohe Preis
Kuratorium: Ajuntament de Barcelona, Generalitat de Catalunya, Gobierno de España – Ministerio de Fomento, Fira Barcelona, Collegi d’Arquitectes de Catalunya, ETSAB, MOMA, Stiftung Preußische Kulturbesitz
Förderer: Fundació BancSabadell, BS, ferrovial servicios, Fluidra engineering, Cosentino imagine & anticipate
Beitragende: Knoll, Regent Lighting, USM, Roca, arch daily, world-architects.com
Unterstützt von: EPSON

http://miesarch.com


Subventionsgeber des Az W:
Geschäftsgruppe - Stadtentwicklung, Verkehr, Klimaschutz, Energieplanung und BürgerInnenbeteiligung
Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur
Geschäftsgruppe Kultur und Wissenschaft
Förderer des Az W: ARCHITECTURE LOUNGE

Bookmark and Share


© Simon Menges 

Presse allgemein
Aktuell
Rückblick

Hochauflösende Pressefotos:
Europas Beste Bauten. Preis der Europäischen Union für zeitgenössische Architektur


Termine:
Europas Beste Bauten. Preis der Europäischen Union für zeitgenössische Architektur


Downloads:
PRESSETEXT: Europas Beste Bauten


Information:
Ines Purtauf
Telefon: +43 (1) 522 31 15 - 25
Fax: +43 (1) 522 31 17
E-Mail: purtauf@azw.at

 
 
  © Architekturzentrum Wien 2017 Kontakt: eMail