Architekturzentrum Wien  
 

 
 
Ostmoderne
Podiumsdiskussion

Veranstaltungsort: Architekturzentrum Wien - Podium
Diskussion: Mittwoch, 14. November 2007, 19 Uhr
Tickets: Eintritt frei!

Einleitung:
Hertha Hurnaus, Fotografin
Benjamin Konrad, Architekt
Maik Novotny, Architekt

Podium:
Henrieta Moravčíková, Architektin
Georg Schöllhammer, Architekturtheoretiker
Jan Tabor, Architekturtheoretiker
Adolph Stiller, Architekturtheoretiker
Moderation: Monika Platzer, Az W

Die ehemaligen sozialistischen Republiken Osteuropas bieten jenseits vom Zuckerbäckerstil im sozialistischen Realismus der 1950er Jahre und den viel zitierten Plattenbauten des industrialisierten Massenwohnungsbaus gerade in der Spätmoderne oft übersehene, eigentümliche Baustile.

Nationale Identitäten und Bautraditionen wurden in Osteuropa trotz zentralistischer Bauverordnungen aus Moskau mehr oder weniger offensichtlich durchgesetzt. Doch kann man von einer eigenen „Ostmoderne“ sprechen? Verliefen doch viele architektonische Entwicklungen in Ost und West parallel – auch in Paris gibt es triste Plattenbauten, und der monumentale Brutalismus hat in London ebenso seine Spuren hinterlassen wie in Bratislava oder Tiflis. Sind diese Bauten also Teil einer kontinuierlichen gesamteuropäischen Baukultur? Im Rahmen der Veranstaltung soll die Neuerscheinung des Buches „Eastmodern“, Architektur und Design der 1960er und 1970er Jahre in der Slowakei, präsentiert werden.

Eintritt frei!


© Hertha Hurnaus 

Ostmoderne

Information:
Monika Platzer
Telefon: +43 (1) 522 31 15 - 21
Fax: +43 (1) 522 31 17
E-Mail: platzer@azw.at

 
 
  © Architekturzentrum Wien 2017 Kontakt: eMail