Diese Website verwendet Cookies. Mit dem Besuch der Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Lade Veranstaltungen

Vortrag und Diskussion

Wem gehört die jugoslawische Moderne?

Beispiel Bogdan Bogdanović

Mi 19.02.2020, 19:00-21:30
schwarz-weiß Foto mit 3 frauen in einer Bibliothek

Das Team rund um Jelica Jovanović bei der Bestandsaufnahme der Haus-Bibliothek von Bogdan Bogdanović
© Foto: Wolfgang Thaler

Die jugoslawische Moderne erhält in den letzten Jahren vermehrt internationale Aufmerksamkeit. Darunter auch das besondere Werk des Architekten, Schriftstellers und ehemaligen Bürgermeisters von Belgrad Bogdan Bogdanović, der zwischen 1951 und 1981 in Ex-Jugoslawien mehr als 20 Denkmäler für Opfer des Faschismus und für antifaschistische Kämpfer*innen realisierte.

Nach der Übernahme seines Nachlasses durch das Az W wurde sein archaisch poetisches Werk erstmals 2009 in einer Ausstellung präsentiert. Inzwischen wird sein Œuvre weltweit rezipiert. Das neue Buch von Wolfgang Thaler „Bogdan Bogdanović Biblioteka Beograd. An Architect’s Library“ (FOTOHOF edition, 2019) bietet die Gelegenheit, sich mit der Sonderstellung der jugoslawischen Moderne zur Zeit des Kalten Krieges und ihrer aktuellen Rezeption auseinanderzusetzen.

Gäste:
Jelica Jovanović, Architektin und Doktorandin an der TU Wien; Ivan Ristić, Kurator, Leopold Museum; Wolfgang Thaler, Fotograf; Michael Zinganel, Kulturhistoriker, Kurator, Künstler, Ex-Jugoslawien-Bereisender

Moderation:
Monika Platzer, Leitung Sammlung Az W