Diese Website verwendet Cookies. Mit dem Besuch der Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Lade Veranstaltungen

Symposium

Symposium Young Blood EXPORT

Mitteleuropäische Positionen

Di 15.05.2007, 18:00-23:59

Symposium Young Blood EXPORT

Weltweit tätige Architekturbüros schaffen eine globale Architektur, wobei sich die Formen, Technologien und Funktionen mit jedem Projekt ändern. Zu Beginn der 90er Jahre glaubten mitteleuropäische Architekten naiverweise, dass neue Formen des Funktionalismus den neuen wirtschaftlichen Bedingungen auf ideale Weise dienen würden. Diese Einstellung hielt sie davon ab, mit neuen Formen zu experimentieren, was zum Hauptproblem der Architektur insgesamt im letzten Jahrzehnt wurde.

Fast 20 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs und der wirtschaftlichen Stärkung der Region zeichnet sich eine Möglichkeit für die mitteleuropäische Architektur ab, aus der Sicht Westeuropas zu einem integrierten Bestandteil der „europäischen Architektur“ zu werden.
Eine Diskussionsreihe im Zuge des Projekts „Young Blood EXPORT“ zielt darauf ab, die mitteleuropäische Architektur vom Erbe des „post-kommunistischen Kapitalismus“ zu befreien und neue Perspektiven und Potentiale einzubringen, die die mitteleuropäische Architektur zu bieten hat.

Programm

Begrüßungsworte von AzW und CCEA
Hans Ibelings, Architekturkritiker, Chefredakteur der Zeitschrift “A10 New European Architecture”, Niederlande

Die zeitgenössische Architektur Mitteleuropas aus der Sicht des Westens
Jana Tichá, Architekturtheoretikerin, Direktorin der Zeitschrift zlatý řez (golden section), Tschechische Republik

Die architektonische Identität Mitteleuropas
Alesˇ Vodpovice, Architekt, Professor an der Fakultät für Architektur, Universität von Ljubljana, Slowenien

Der architektronische Mythos Mitteleuropas
Mária Topolanská, Architektin, Slowakische Republik

Perspektiven der mitteleuropäischen Architektur
Diskussion

Moderation: Kovacevic, Architekt und Mitbegründer der CCEA
Die Diskussion findet in Englisch statt.
Eintritt frei!