Diese Website verwendet Cookies. Mit dem Besuch der Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Lade Veranstaltungen

Ausstellung

KUNSTMEILE Gürtel

Mi 24.09.1997 – So 19.10.1997

Eröffnung: Dienstag, 23.September 1997, 19.00 Uhr

„Kunst im öffentlichen Raum“ ist in der Weltstadt Wien de facto nicht existent.

Ein bedeutendes Kunstprojekt am Gürtel würde nicht nur den Intentionen der Stadterneuerung entgegenkommen, sondern auch dem Bemühen der Stadt Wien um eine Positionierung im internationalen Städtewettbewerb. Das Projekt „Kunstmeile Gürtel“ setzt sich – mittels verschiedener künstlerischer Interventionen – mit der Gestaltung der Mittelzone des Gürtels auseinander, und begegnet somit einem zentralen Thema der Wiener Stadtplanung.

Die zehn KünstlerInnen, welche vom Kurator Dr. Ulrich Krempel für den ersten Abschnitt in den Jahren 1997 – 1998 eingeladen wurden, präsentieren mit dieser Ausstellung ihre Projekte für die Kunstmeile Gürtel.

Vito Acconci
Stephan Balkenhol
Tony Cragg
Valie Export
Magdalena Jetelova
Per Kirkeby
Barbara Kruger
Mischa Kuball
Matt Mullican
Franz West

Pressetext

KUNSTMEILE GÜRTEL
Die Gestaltung der Mittelzone des Wiener Gürtels ist ein zentrales Anliegen der Stadtplanung für die nächsten Jahre. Die Strategie zielt auf eine Aufwertung des Gebietes, mit dem Ziel Unternehmen einen grösseren Anreiz zu bieten, sich hier anzusiedeln. Der Gürtel soll zu einer belebten Einkaufs-, Kultur- und Freizeitzone werden.

Ende des 19 Jhd. von Otto Wagner als Wiener Stadtbahnlinie mit insgesamt 30 Stationen geplant und als repräsentativer Boulevard mit Alleen nach dem Vorbild der Wiener Ringstrasse konzipiert, hat sich der Gürtel unter weitgehendem Verlust seiner potentiellen Funktionen als Grün- und Freiraum zu einem reinen Verkehrsband entwickelt.

Dabei birgt der Gürtel, abseits von den bekannten touristischen Anziehungspunkten, ein überraschend grosses urbanes Potential, welches zwar grösstenteils brach liegt, jedoch unser Bild vom urbanen Wien mit all seinen spezifischen Orten und Situationen massiv prägt. Obwohl in der Weltstadt Wien mehrere bedeutende Museen und Kulturinstitutionen angesiedelt sind, fristet die „Kunst im öffentlichen Raum“ noch immer ein Schattendasein.

Ein bedeutendes Kunstprojekt am Gürtel würde nicht nur den Intentionen der Stadterneuerung entgegenkommen, sondern auch dem Bemühen der Stadt Wien um eine Positionierung im internationalen Städtewettbewerb.

Der Gürtel verbindet in seiner funktionalen Gliederung viele Bezirke Wiens miteinander, trennt aber auch (gerade bedingt durch intensiven Autoverkehr) Stadtteile voneinander. Der Wechsel von belebten Orten, wie den U-Bahn-Stationen und Plätzen und unwirtlichen Strecken entlang der U6 lässt zwar das Gefühl des Unterwegs-Seins zu, ein Ankommen geschieht indes bislang nicht.

Hier setzt das Konzept der KUNSTMEILE GÜRTEL an:
Der Gürtel soll sein Image auch wieder mit Hilfe von Kunstwerken erneuern, die ihn als städtischen Lebensraum begreiflich machen, Orte stärker als bisher akzentuieren und die Aufmerksamkeit der städtischen Bewohner auf den Verkehrs- und Lebensraum Gürtel richten.

KUNSTMEILE GÜRTEL: Vielfalt der künstlerischen Medien
Künstlerische Medien für die Intervention können ganz unterschiedlich aussehen:
Von traditionellen Lösungen in der Sockelskulptur, über technische Installationen, und gestalterischen Massnahmen im Bereich der Gärten, Parkanlagen und Brunnen, über Eingriffe in den Stadtraum mittels Licht und Ton bis hin zu farbigen Gestaltungen architektonischer Räume reichen die Interventionsmöglichkeiten der KünstlerInnen.

Der neue, mit einem kulturellen Schwerpunkt versehene Gürtel setzt auf eine starke Betonung der vorhandenen Architektur und bringt die künstlerischen Arbeiten in direkten Bezug dazu. Zugleich sucht die Kunst einen Bezug zum nächsten Jahrhundert und Jahrtausend zu schaffen: im behutsamen, heilenden Umgang der KünstlerInnen mit diesem einzigartigen städtischen Raum.

KUNSTMEILE GÜRTEL: Die KünstlerInnen
Die Realisierung des Projektes wird in Jahresschritten erfolgen. Dr. Ulrich Krempel, Direktor des Sprengel Museums in Hannover und Kurator der Kunstmeile Gürtel, hat für den ersten Abschnitt (1997- 1998) folgende KünstlerInnen eingeladen.

Vito Acconci
Stephan Balkenhol
Tony Cragg
Valie Export
Magdalena Jetelov
Per Kirkeby
Barbara Kruger
Mischa Kuball
Matt Mullican
Franz West

KUNSTMEILE GÜRTEL: Die Sponsoren
Die Finanzierung der Kunstmeile Gürtel wird durch privates Sponsoring sichergestellt. Die wichtigsten in Wien ansässigen Unternehmen sowie kunstinteressierte Privatpersonen werden eingeladen, je eine Skulptur für die KUNSTMEILE GÜRTEL zu stiften. Eine Reihe von Medien hat sich bereit erklärt, das Engagement dieser Sponsoren zu unterstützen.

Links zu Arbeiten der KünstlerInnen

Vito Acconci
Thing Review
art in context
Ausstellung in der Mattress Factory

Stephan Balkenhol
Kurzbiographie
Ausstellung bei Witte de with
Kunst im öffentlichen Raum in Hamburg
Kunsthaus Bregenz

Tony Cragg
Biographie
Installation Olympische Spiele 1996 in Atlanta
Virtual Sculpture Garden

Valie Export
Biographie
ARS ELECTRONICA 1988, Linz
artistguide
MuseumModerner Kunst Stiftung Ludwig, Wien

Magdalena Jetelova
artistguide
Museum Ludwig, Köln

Per Kirkeby
artistguide

Barbara Kruger
Lonely hours
Ausstellung in Melbourne
Remote Control, eine MIT-Publikation

Mischa Kuball
MuseumModerner Kunst Stiftung Ludwig, Wien

Matt Mullican
Kurzbiographie (Französisch)

Franz West
DIA ART West, New York
Ausstellung bei TRACTOR
Ausstellung bei ZWIRNER
Biographie