Diese Website verwendet Cookies. Mit dem Besuch der Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Lade Veranstaltungen

Az W bei Nacht

Die Stadt aus der Retorte

Mi 12.08.2015, 20:00-23:59

Die Stadt aus der Retorte
© Ulrike Franke & Michael Loeken

Architekturfilmfestival im Hof des Az W
bei Schlechtwetter im Podium

Eine Kooperation des Az W mit
wonderland – platform for european architecture, frame[o]ut und MuseumsQuartier Wien

Im Publikumsgespräch: Marleen Leitner, Michael Schitnig und Sándor Guba

Der Weltbaumeister

AT 2014, 8 min, R.: Marleen Leitner, Michael Schitnig, dt. OF
Der Weltbaumeister untersucht mittels handgezeichneter Transformationen die Veränderung in gesellschaftlicher und architektonisch-utopischer Hinsicht. Die Handlungsräume der Personen, zunächst groß im Verhältnis zu ihrer Umwelt, werden nach und nach immer kleiner und anonymer. Auch die hierarchischen Veränderungen in der Architektur spielen in dieser Neuinszenierung von Bruno
Tauts Werk eine wichtige Rolle. Die Animation ist nicht nur eine inhaltliche Auseinandersetzung mit der „Wo kommen wir her – wohin werden wir gehen?“-Frage in der Architektur, sondern sie positioniert sich ganz klar in der Ansicht, dass Architektur neben der Raum- auch eine Zeitkunst ist.

seestadt aspern D12

AT 2014, 5 min, R.: Sándor Guba
Sommerzeit, See und Baustelle. Ein Betonskelett verwandelt sich in einen Wohnbau – 213 Wohneinheiten umhüllt von 8000 m2 Fassadenfläche aus Holz. Berger+Parkkinen Architekten mit querkraft architekten zt gmbh bauen in aspern der Seestadt Wiens – eine Zeitrafferdokumentation.

GÖTTLICHE LAGE. Eine Stadt erfindet sich neu

DE 2014, 99 min, R.: Ulrike Franke, Michael Loeken, dt. OF
Auf einem ehemaligen Stahlwerksgelände in Dortmund wird über viele Jahre ein neuer Stadtteil gebaut. Den Mittelpunkt bildet ein künstlicher See, an dessen Ufern luxuriöse Wohnbebauung errichtet wird. Die Menschen, die um das ehemalige Stahlwerksgelände herum wohnen und dort arbeiteten, können sich das Wohnen am See nicht leisten. Über fünf Jahre vergehen: PlanerInnen und AnwohnerInnen, VisionärInnen und ZweiflerInnen werden zu GewinnerInnen und VerliererInnen dessen, was man gesellschaftlichen Fortschritt nennt. Ein Film über den Wandel der Industrie- zur Freizeitgesellschaft.

Architekturfilmfestival im Hof des Az W

Architektur.Film.Sommer 12.08.2015
Architektur.Film.Sommer 12.08.2015
© Pablo Leiva
Architektur.Film.Sommer 12.08.2015
Architektur.Film.Sommer 12.08.2015
© Pablo Leiva
Architektur.Film.Sommer 12.08.2015
Architektur.Film.Sommer 12.08.2015
© Pablo Leiva
Architektur.Film.Sommer 12.08.2015
Architektur.Film.Sommer 12.08.2015
© Pablo Leiva
Architektur.Film.Sommer 12.08.2015
Architektur.Film.Sommer 12.08.2015
© Pablo Leiva
Architektur.Film.Sommer 12.08.2015
Architektur.Film.Sommer 12.08.2015
© Pablo Leiva
Architektur.Film.Sommer 12.08.2015
Architektur.Film.Sommer 12.08.2015
© Pablo Leiva
Architektur.Film.Sommer 12.08.2015
Architektur.Film.Sommer 12.08.2015
© Pablo Leiva
Architektur.Film.Sommer 12.08.2015
Architektur.Film.Sommer 12.08.2015
© Pablo Leiva
Architektur.Film.Sommer 12.08.2015
Architektur.Film.Sommer 12.08.2015
© Pablo Leiva
Architektur.Film.Sommer 12.08.2015
Architektur.Film.Sommer 12.08.2015
© Pablo Leiva
Architektur.Film.Sommer 12.08.2015
Architektur.Film.Sommer 12.08.2015
© Pablo Leiva