Diese Website verwendet Cookies. Mit dem Besuch der Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Lade Veranstaltungen

Ausstellung & Eröffnung

Den Boden der Stadt kartieren

Do 11.02.2021 – Mo 22.02.2021, täglich 10:00-19:00
Karte in Form eines 6-Eckes mit hellblau-weiß liniertem Hintergrund

Das Projekt WerbeWald thematisiert die ökonomische Differenz zwischen vertikalen und horizontalen Oberflächen im öffentlichen Raum
© Mert Özkan

Aus einer Recherche zu Besitzverhältnissen im Gebiet Spittelau/Althangrund entstand eine vielschichtige Tiefenbohrung. Studierende des Instituts für Kunst und Architektur der Akademie der bildenden Künste Wien präsentieren ein komplexes Stück Stadt in Form einer multimedialen Karte aus 35 Fragmenten.

Zeichnung in grau, grün und rot mit Pfeilchen
Pixel C1: distance / time = movement
© Raphael Bayer
Collage mit Fliege
Pixel C4: Invisible Traces of Fictional Space
© Stepan Nesterenko
Planzeichnung "Althan Massif"
Pixel D4: Althan Massif
© Ferdinand Klopfer
Plan aus genähten Stoffstücken
Pixel E1: The City on a Carpet
© Diana Mudrak
buntes Bild Häusern und Vögeln
Pixel F1: Bird’s Eye View
© Florian Berrar
Zeichnung mit Treppen und Männchen
Pixel G5: A Search for Hidden Lines
© Marie Teufel

Mit der Überbauung der Gleisanlagen wurde im Gebiet Spittelau/Althangrund der Grund der Stadt vervielfältigt; er fiel nicht mehr mit dem natürlichen Stadtboden zusammen und bildet heute ein komplexes Gefüge mit horizontalen Schichtungen – räumlich, rechtlich sowie alltägliche Zugänglichkeit und Nutzung betreffend.

Nach den eingeschränkten Möglichkeiten im Frühjahr 2020, das Gebiet vor Ort zu vermessen, wurde der beschriebene Ort zunehmend imaginärer. Auf einer spekulativen Ebene wurde der trockene Katasterplan mit poetischen Stadtbildern aus Italo Calvinos Buch „Die unsichtbaren Städte“ überlagert. Der dislozierte Ort wurde digital rekonstruiert, imaginiert, verzerrt und neu erzählt. Erinnerungen kollidieren mit Bildern aus dem Internet, historische Karten provozieren fiktive Erzählungen. Das Ergebnis ist ein vielschichtiges Portrait eines unzugänglichen und rätselhaften Geländes: Mapping Althangrund – eine Annäherung aus der Ferne.

Die Ausstellung

weißer Raum mit schwebenden Planen und Tafeln
Ausstellung "Den Boden der Stadt kartieren"
© Christina Ehrmann
Schwebendes Hängeelement mit bunten Tafeln
Ausstellung "Den Boden der Stadt kartieren"
© Christina Ehrmann
quadratische bunte Tafeln
Ausstellung "Den Boden der Stadt kartieren"
© Christina Ehrmann
quadratische bunte Tafeln die an Schnüren hängen
Ausstellung "Den Boden der Stadt kartieren"
© Christina Ehrmann
Person hält Tablet
Ausstellung "Den Boden der Stadt kartieren"
© Christina Ehrmann

Eröffnungstag:
Mi 10.02., freier Eintritt von 10:00–19:00 (bitte beachten Sie die aktuell vorherrschenden Corona-Schutzmaßnahmen!)

Digitale Eröffnung:
Mi 10.02., 19:00
Begrüßung: Angelika Fitz, Direktorin Az W; Johan F. Hartle, Rektor, Akademie der bildenden Künste, Wien
Einleitung: Katharina Ritter & Karoline Mayer, Kuratorinnen „Boden für Alle“
Inputs / Vorträge: Antje Lehn und Lisa Schmidt-Colinet, Institut für Kunst und Architektur, Akademie der bildenden Künste Wien sowie Annika Böcher, Maximilian Gallo, Ferdinand Klopfer, Katařina Kunzová, Prima Mathawabhan, Stepan Nesterenko, Marie Teufel, Magdalena Triendl, Studierende des Instituts für Kunst und Architektur, Akademie der bildenden Künste, Wien

Link zur Eröffnung