Diese Website verwendet Cookies. Mit dem Besuch der Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Lade Veranstaltungen

sonntags

Brünner Funktionalismus

18. Tour

So 19.04.1998, 07:45-23:59

Brünner Funktionalismus
© Az W

Eine Tagestour nach Brünn im Rahmen der Ausstellung Jiri Kroha – Kubist, Expressionist, Funktionalist, Realist. Besichtigt werden wichtige Bauten der Brünner Moderne.

Ludwig Mies van der Rohe
– Villa Tugendhat, 1930

Mies van der Rohes Brünner Villa und Adolf Loos‘ Haus Müller in Prag waren lange Zeit die beiden einzigen, dem westlichen Publikum vertrauten modernen Bauten in der Tschechoslowakei. Die Villa Tugendhat markiert einen der Höhepunkte in der europaischen Schaffensperiode von Mies. Das elegante Äussere, eine klare Raumdisposition und die aufwendige technische Ausstattung machen sie zu einem der herausragendsten Beispiele der internationalen neuen Architektur.

Bohuslav Fuchs
– Café Zeman, 1925-26
– Hotel Avion, 1927-28

Bohuslav Fuchs ist zusammen mit Jaromir Krejcar der bekannteste Architekt des tschechischen Funktionalismus. In Brünn enstand der Grossteil seines umfangreichen Werks. Mit dem 1925-26 errichteten, später zerstörten und 1994-95 wiederaufgebauten Cafe Zeman setzte Fuchs einen markanten Akzent in der Parkanlage, die direkt an die Brünner Innenstadt anschliesst. Das Hotel Avion gehört zu den typischen modernen Bauten, die auf den engen und tiefen Parzellen errichtet wurden, welche für die traditionelle Bebauungsstruktur der mitteleuropäischen Städte charakteristisch sind.

Jiri Kroha
– Villa Kroha, 1928-31
– Villa Patocka, 1935-36

Die beiden Wohnbauten knüpfen an Krohas Wohnhaus auf der Siedlung Novy dum an. Zeichnet sich die Villa Kroha durch eine plastische Betonung der einzelnen architektonischen Komponenten und die Verwendung von Farbe an der Fassade aus, so fällt bei der Villa Patocka das fast schon aerodynamische Äussere auf.

Ausstellung Das neue Haus [Novy dum] 1927-28
– Hugo Foltyn
– Bohuslav Fuchs
– Jaroslav Grunt
– Jiri Kroha
– Miroslav Putna
– Jaroslav Syriste
– Josef Stepanek
– Jan Visek
– Arnost Wiesner

1928 kommt es in Brünn zur Realisierung der Mustersiedlung Novy dum, die in ihrer Ausrichtung an die Stuttgarter Weissenhofsiedlung von 1927 anknüpft: Exemplarisch sollten neue Möglichkeiten und Errungenschaften im Wohnbau einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Messeareal, 1926-28
– Josef Kaluos
– Jaroslav Valenta
– Bohumir Cermak
– Bohuslav Fuchs
– Emil Kralik
– Pavel Janak

Das Brünner Messeareal wird 1928 fertiggestellt und ist Austragungsort der Austellung zeitgenössischer Kultur in der CSR, die anlässlich des 10jährigen Gründungsjubiläums der Tschechoslowakei stattfindet. Programmatisch wird neue Architektur als adäquates Ausdrucksmittel für die junge Republik inszeniert.

Treff:
Haupteingang Museumsquartier Wien
Museumsplatz 1
A – 1070 WIEN
Pünktlich: 07.45 Uhr

Preis: ATS 650.- (inkludiert Busfahrt, Mittagessen sowie diverse Eintritte)
Gültigen Reisepass, tschechische Kronen mitnehmen. Sonntags keine Wechselmöglichkeit!

Führung: Monika Platzer, Klaus Spechtenhauser (Kuratoren der Ausstellung)