Diese Website verwendet Cookies. Mit dem Besuch der Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Lade Veranstaltungen

Seminar

5. Wiener Architekturseminar

"Architektur des leeren Raumes - Landschaft Wien"

Sa 20.08.1994 – So 11.09.1994

Eröffnung: 20.September 1994, 19:00 Uhr

Projektgruppen mit:

– Luc Deleu, Berchem-Antwerpen
– Adriaan Geuze, Rotterdam
– Pepe Llinàs Carmona, Barcelona
– Mark Mack, Los Angeles
– Ippolito Pizzetti, Rom
– Martha Schwartz, Boston

Warum der „leere Raum“ ? Weil es keinen „leeren Raum“ in der Stadt gibt. Alle städtischen Räume, gebaute und leere Räume stehen unter ständiger Beobachtung, werden benutzt, legal oder illegal, oder auch nur verwaltet.

Alle Räume einer Stadt sind „gestaltet“, gebaute und leere, – und sei es durch die Abwesenheit von Aufmerksamkeit.
Alle Räume einer Stadt bilden zusammen wieder eine „Landschaft“.
Nehmen wir trotzdem einmal an, dass leere Räume alle nicht gebauten und nicht architektonisch gedachten Räume sind.
– Grünräume, die einfach nur auf einem Plan als Grünräume bezeichnet werden, ohne dass etwas geschieht, – die unberührte Wiese.
– Grünräume die gestaltet werden, von Gärtnern und Ökologen, meist ohne jeden Bezug zur sie umgebenden Bebauung, – der gestaltete Park.
– Vergessene Räume, Stadtbrachen, die auf bessere Zeiten hoffen, bebaut oder gestaltet zu werden.
– Vergessene Räume, Stadtbrachen, die ebenso unsichtbar wie lebendig genutzt werden.
– Besetzte leere Räume, Strassen und Plätze, Verkehrsflächen, von primären Nutzungen und Effektivität bestimmt, aber doch möbliert und gestaltet.
– Besetzte leere Räume, die Träger von zusätzlichen Bedeutungen sein können.

Die Absicht des 5. Wiener Architektursminars besteht darin, auf die Problematik der „leeren Räume“ hinzuweisen und Ideen und Vorschläge auf einem internationalen Niveau zu entwickeln.

Die urbanen und peripheren Freiräume sind Teil der „Landschaft“ einer Stadt. Gestaltete und gestaltbare Räume, die nicht allein nach funktionalen Kriterien zu bearbeiten sind. Zwischen künstlerischen Räumen und Naturräumen findet ein ständiger Wechsel, eine ständige Überlagerung statt. Unterschiedliche Typologien und Konzepte für „Wiener Freiräume“ sollen erarbeitet werden.

Parallel zum 5. Wiener Architekturseminar wird eine Werkausstellung sowie eine Vortragsreihe der Gastprofessoren in der Remise stattfinden.