Architekturzentrum Wien  
 

 
 
Alexander Brodsky
It still amazes me that I became an architect

Veranstaltungsort: Architekturzentrum Wien - Alte Halle
Ausstellung: 30. Juni 2011 - 3. Oktober 2011
Öffnungszeiten: täglich 10:00-19:00 Uhr
Eröffnung: Mittwoch, 29. Juni 2011, 19 Uhr
Tickets: EUR 7,00 / EUR 4,50 ermäßigt / freier Eintritt für medium partner

Video zur Ausstellung:


Zur Eröffnung sprechen:
Dietmar Steiner, Direktor Az W, Begrüßung
Alexei Muratov, Chefredakteur von Project Russia
Hildegund Amanshauser, Kunsthistorikerin / Direktorin der internationalen Sommerakademie für Bildende
Kunst Salzburg
Alexander Brodsky, Architekt
Bernd Hartmann, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur

Wildwüchsiger Immoblienboom, kitischige Oligarchen-Paläste, Prunkbauten in Anlehnung an westliche Standards inmitten von Plattenbauten zählen zum heutigen Stadt- und Landschaftsbild Russlands. Doch dagegen regt sich auch Widerstand. Alexander Brodsky ist die herausragende Figur einer künstlerischen und architektonischen Position, die sich dem Mainstream verweigert. Seine architektonischen und künstlerischen Manifeste geben Zeugnis von einer Suche nach einer neuen russischen Identität.
In seinen Projekten, die von klarer Einfachheit und theatralischer Stärke geprägt sind, niemals kitschig, niemals gestrig, verbindet er oft scharfe Kritik am System mit feiner Ironie. Eine radikal authentische, persönliche Position, die auch für das westliche hier und heute beispielgebend ist.

Für das Az W verwirklicht Alexander Brodsky eine die Ausstellungshalle einnehmende „Total-Installation“, die den Besucher in ihren Bann zieht: Der Tag wird zur Nacht, die Dimensionen von Raum und Zeit scheinen sich langsam aufzulösen, während man durch eine künstlich geschaffene archäologische Wunderkammer schreitet. Wieder an’s Tageslicht zurückgekehrt, gewährt eine Auswahl an Brodskys realisierten Projekten Einblicke in sein architektonisches Schaffen.

Geboren 1955 in Moskau, erlangte Alexander Brodsky bereits in den 1980er Jahren internationale Beachtung als einer der herausragendsten Vertreter der russischen „paper architects“, die mit utopischen Entwürfen ihre Teilnahme am staatlich strukturierten und entseelten Bauproduktionsprozess verweigerten.
In den 1990er Jahren konzentrierte sich Alexander Brodsky auf seine künstlerische Tätigkeit und zog 1996 nach New York. 2000 gründete er schließlich sein unkonventionelles Architekturbüro und begann mit der Realisierung von Restaurants, Einfamilienhäusern und temporären Architekturinstallationen.

Zur Ausstellung erscheint der hintergrund 50/51 (deutsch/englisch) mit vertiefenden Texten zu Alexander Brodsky und seinem Werk.

Sommerfest im Az W
ab 20 Uhr, im Az W Hof
Eintritt frei!
Anlässlich der Eröffnung von „Alexander Brodsky“ feiert das Az W sein zur Tradition gewordenes Sommerfest bei Bier und Würsteln im lauschigen Hof des Architekturzentrum Wien.

Subventionsgeber des Az W:
Geschäftsgruppe - Stadtentwicklung, Verkehr, Klimaschutz, Energieplanung und BürgerInnenbeteiligung
Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur
Geschäftsgruppe Kultur und Wissenschaft
Förderer des Az W: ARCHITECTURE LOUNGE

Bookmark and Share



© Yuri Palmin 

Aktuell
Vorschau
Dauerausstellung

It still amazes me that i became an architect

Presseinformationen:
Alexander Brodsky


Galerie:
Der Eröffnungsabend


E-Shop Artikel:
Hintergrund 50/51 – Deutsche Ausgabe

Hintergrund 50/51 – Englische Ausgabe


Links:
Österreichisch-Russische Freundschaftsgesellschaft


Information:
Katharina Ritter
Telefon: +43 (1) 522 31 15-32
Fax: +43 (1) 522 31 17
E-Mail: ritter@azw.at

 
 
  © Architekturzentrum Wien Kontakt: eMail